*Podiumsdiskussion: Damals wie Heute. Deutsche Zustände aufmischen!*

*Podiumsdiskussion: Damals wie Heute. Deutsche Zustände aufmischen!*

18. August 2012 | Köln | NaturfreundeHaus Kalk | Kapellenstraße 9a
(U-Bahn: Kalk-Kapelle) | 19:00 Uhr

Im Rahmen unserer Kampagne „Erinnerst du dich noch an
Rostock-Lichtenhagen“ laden wir gemeinsam mit der IL Köln verschiedene VertreterInnen von linken und antirassistischen Organisationen ein, um über das „ vereinte Deutschland“ und die rassistischen Pogrome Anfang der 90er zu diskutieren.

Vor fast genau 20 Jahren – im August 1992 – kommt es zu den größten rassistischen Pogromen der deutschen Nachkriegsgeschichte. In Rostock-Lichtenhagen greift ein rassistischer Mob über Tage hinweg die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ sowie ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische VertragsarbeiterInnen an. Tausende Umstehende klatschen bei Bier und Wurst Beifall, als die Häuser in Brand gesteckt werden – die Polizei schaut zu! Während Politik und Medien gegen AusländerInnen hetzen, kommt es überall in der frisch vereinten BRD zu einer Welle rassistischer Anschläge . Die deutsche Politik reagiert mit
verständnisvollen Äußerungen für die rassistischen Gewalttaten und
schafft das Asylrecht 1993 faktisch ab.

Soweit die bekannte Geschichte. Aber beleuchten wir einmal weniger
hervorgehobene Aspekte. Wie verhält es sich mit der migrantischen
Perspektive jenseits der Reduktion als Opfer des faschistischen Mobs?
Wie änderte die Welle der rassistischen Gewalt Ihr Bild auf die BRD?
Welche Optionen wählten MigrantInnen zwischen Flucht, autonomer
Selbsthilfe und bewusster Distanzierung zur „deutschen Gesellschaft“, so auch zur deutschen Linken?

Wo war eigentlich damals jene deutsche Linke und welche Reaktion konnte bzw. wollte sie dem Rassismus aus der „Mitte der Gesellschaft“ entgegensetzen? Wie veränderte sich linke Analyse und Strategie (revolutionären Antifaschismus) in der Reflexion über Entgrenzung der rassistischen Gewalt und dem neuen, imperialen Machtanspruch der BRD?
Die heutigen politischen Aufarbeitungsdiskurse der „Wendezeit“ stellen dagegen der BRD den Persilschein der Normalität einer kapitalistischen Nation aus. Die rassistischen Pogrome verschwinden in der nationalen Erzählung einer angeblichen „freiheitlichen und friedlichen“ Konstitution des „neuen deutschen“ Gemeinwesens.

Derweil feiert sich das „neue Deutschland“ in der Krise als großer
Gewinner. Rassismus und Sozialchauvinismus in Funk, Fernsehen und Medien begleiten tagtäglich rassistische Übergriffe, die Hochkonjunktur des deutschen Abschieberegiments sowie die Akzeptanz des Mordens an den Außengrenzen der EU.

Welche Fragen hat die Linke aus 20 Jahren „wiedervereinigten Rassismus“ gezogen und welche Antworten wären heute zu finden?

Es diskutieren mit uns VerteterInnnen der Interventionistischen Linken, TOP B3rlin (organisiert bei …umsGanze!) und The VOICE – Refugee Forum Germany.

Vor der Diskussion zeigen wir bei einem kleinen Buffet den Film
„Residenzpflicht“, eine Dokumentation, die Flüchtlinge in Deutschland im Kampf gegen die restriktive Bewegungseinschränkung begleitet und diese Repression im Inneren in den größeren Kontext der Abschottungspolitik an
den europäischen Außengrenzen setzt. Zudem gibt es die neuesten Infos zur Kampagne sowie zum Bus aus Köln zur bundesweiten Demonstration am 25.08. in Rostock. Für diesen Bus werden auch Tickets zum Verkauf stehen.

Dieser Beitrag wurde unter News/Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.