11.3.’15: Griechenland, die EZB & die globale Wirtschafskrise

Griechenland, die EZB & die globale Wirtschafskrise
Geschichte wird gemacht: next stop Blockupy – und dann?
Mi, 11.03., 19 Uhr // Naturfreunde-Haus Köln-Kalk
https://www.facebook.com/events/1603186823249775/

Podiums-Debatte mit:

Sidrite Elena Bazai (Syriza Berlin)
Syriza: Programm, Strategie und europäische Perspektive
Anita Starosta (BlockupyNRW, IL Köln)
Blockupy EZB 18.3. Institution, Blockaden & Alltagskämpfe
Judith Dellheim (Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin)
beyond capitalism? Transformationsstrategien & Kapitalinteressen

Moderation: Rehzi Malzahn (‚Mediation für alle‘, Köln)

Mit dem Wahlsieg Syrizas in Griechenland am 25. Januar 2015 haben sich die Koordinaten europäischer Politik deutlich verschoben – zugunsten einer linken Alternative. Zum ersten Mal wird auf höchster EU- Ebene und überall in Europa über echte Alternativen zum Sparzwang neoliberaler Wirtschaftslogik diskutiert. Die neue linke Regierung hat nicht nur fortschrittliche Leute in Ministerien geholt und diverse Sofortmaßnahmen eingeleitet, sie legt sich auch in einem öffentlich ausgetragenen Machtkampf mit den Institutionen der ehemaligen ‚Troika‘ aus EZB, IWF und Eurogruppe an.
Gleichzeitig ist auch Syriza klar, dass sie den Druck der sozialen Bewegungen dort und in ganz Europa brauchen, um Erfolg zu haben – jetzt mehr denn je. Die (radikale) Linke ist jetzt gefordert, Schlagworte wie ‚Solidarität‘ und Internationalismus mit Leben zu füllen. Am 18. März wird in Frankfurt der neue Prunkbau der EZB eröffnet. Die schon länger geplante Mobilisierung zu
diesem symbolträchtigen Ort europäischer Sparpolitik hat in der aktuellen Situation ein einiges an Bedeutung gewonnen: Die EZB ist einer der Verhandlungs’partner‘ um einen alternativen Weg in Griechenland.
Worin besteht Programm und Strategie Syrizas? Wie ist ihr Verhältnis zu den dortigen sozialen Bewegungen? Welche Kräfte und Interessen stehen ihnen entgegen? Welche Möglichkeiten von Solidarität und Kämpfen ‚im Herz der Bestie‘ haben wir hier? Welche Bedeutung kommt dabei der Mobilisierung und Vernetzung um Blockupy zu? Und was passiert danach? Und nicht zuletzt: Vor welchem Hintergrund ökonomischer und hegemonialer Kräfteverhältnisse
finden diese Auseinandersetzungen statt? Wie ließen sie sich verschieben?
Und worin besteht nun eigentlich die Alternative zu neoliberaler Spardoktrin?
Was kann über Staat und Kapital hinausweisen?
Die Zukunft ist unbestimmt. Sie wird erkämpft – oder erlitten. Das Jahr 2015 könnte ein Wendepunkt in der Geschichte Europas im 21. Jahrhundert werden. Wir wollen nicht nur zuschauen und abwarten, wir suchen nach Handlungsoptionen – für eine bessere Welt. Sie ist möglich – und sichtbar wie lange nicht mehr.

Infotisch zur Blockupy-Mobilisierung zum 18.03.: Bustickets, Schlafplätze,
Orga vor Ort

Veranstalter: Jugendclub Courage Köln e.V. & Naturfreundejugend Köln
finanziert durch das Jugendamt der Stadt Köln
unterstützt durch attac Köln, SJD – Die Falken Köln, Alternative Liste
AL Uni Köln

Dieser Beitrag wurde unter News/Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.