Startseite

Unsere neuen Angebote finden Sie ab sofort unter:

– für Grundschulklassen im Wald walderlebnistagkoeln.de

– und zu unserem neuen Vereinsnamen Nischenwelt e.V. nischenweltkoeln.de

– Spende für die Portraits der NSU-Mordopfer siehe NSU Spende

__________________________________________________________________________

Diese Webseite hier ist im Eigentum des Vereins Nischenwelt e.V. https://nischenweltkoeln.de/ ( Unser neuer Vereinsname seit Mai 2020) und dient der Geschichte des Vereins Naturfreundehaus Köln-Kalk e.V,der in der Zeit von 2005 bis zum 6.1.2020 Pächter des Naturfreundehauses Kalk war.

Wer etwas zu den Gründen lesen möchte, warum wir als Pachtverein im Naturfreundehaus-Kalk aufgehört haben, kann hier noch weiterlesen:

Von den Eigentümern des Naturfreundehauses Kalk bzw. Mitgliedern wurden bis
heute folgende teils unrechtliche Schritte angewendet oder bereits von Gerichten oder Staatsanwaltschaft korrigiert:

1.
2. Juli 2020 : das gleiche weibliche Mitglied der NaturFreunde Köln (Kalk) – wie bereits am 13. Juni 2020 – veröffentlich erneut über einen E-Mail-Verteiler an nutzende 10-20 Gruppen im Naturfreundehaus Kalk das – rechtlich nicht begründbare – Hausverbot gegen ein Mitglied der NaturFreunde Köln und gleichzeitig Mitglied unseres Vereins. Dabei wird auch die komplette Anschrift des Mitglieds veröffentlicht. Weiter werden die Gruppen im Haus aufgefordert, zu notieren, „wenn das Mitglied Einlass begehre“. Hier wird gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen.

2.
13. Juni 2020 : Ein weibliches Mitglied der NaturFreunde Köln (Kalk) veröffentlicht über einen E-Mail-Verteiler an nutzende 10-20 Gruppen im Naturfreundehaus Kalk das – rechtlich nicht begründbare – Hausverbot gegen ein Mitglied der NaturFreunde Köln und gleichzeitig Mitglied unseres Vereins. Hier wird gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen.

3.
Juni 2020: ein weiteres Mitglied der NF Köln gibt vor Zeugen zu, den Bankbrief unseres Vereins vom 9. Januar 2020 in der Hand gehabt und gelesen zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit April 2020.

4.
6. Juni 2020: obwohl es zwei Schriftstücke gibt, in denen vom Vorstand bzw. seinem Beauftragten zugesichert wird, dass keine Arbeitsstelle verloren geht bei Kündigung von uns als Pachtverein, wurde unsere Mitarbeiterin zum 1.1.2020 arbeitslos und bekam nie einen Arbeitsvertrag vom Vorstand angeboten.

5.
6. Juni 2020:: nach Verhandlung vor dem Schiedsgericht der NaturFreunde NRW wird gegen den Vorstandsbeschluss der NaturFreunde Köln (vom 18. Februar 2020) entschieden: Der Ausschluss des NaturFreunde_Mitgliedes durch den Vorstand wird für nicht rechtens erklärt.

6.
6. Juni 2020 : der Vorstand der Kölner NaturFreunde beschliesst ein Hausverbot gegen ein NaturFreundemitglied ohne rechtlich zulässigen Grund. Das ist erneutes Unrecht.

7.
3. Juni 2020: ein zweites weibliches Naturfreundemitglied der NaturFreunde Köln (Kalk) beschimpft unser Mitglied und NF-Mitglied in den Räumen des NaturFreundehauses Kalk vor Zeugen über eine halbe Stunde mehrmals laut schreiend, und mit Worten wie „Diebin, Betrügerin, du hast uns xxtausend Euro weggenommen“ . Das ist der Sachstand der „üblen Nachrede“.

8.
1. April 2020: Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit April 2020 gegen ein Vorstandsmitglied und unbekannt wegen Verletzung des Briefgeheimnisses, Veröffentlichung der Inhalte an 200 Personen und übler Nachrede.

9.
19. März 2020: Der Vorstand der NaturFreunde Köln versendet einen Brief an seine 200 Mitglieder und veröffentlicht darin die Zahlen aus dem Bankbrief vom 9.1.2020. Erneuter Verstoß gegen das Briefgeheimnis, zusätzlich Veröffentlichung.

10.
18. Februar 2020: Der Vorstand der NaturFreunde Köln beschliesst den Ausschluss von unserem Mitglied und NF-Mitglied mit unzulässiger Begründung. An diesem Tag werden auch die Inhalte des Briefes (fortführende Verletzung des Briefgeheimnisses ) vom 9.1.2020 veröffentlicht an 5 bis 10 andere Naturfreunde-Mitglieder.

11.
23.01.2020 : Ein drittes weibliches Mitglied der NaturFreunde Köln (Kalk) stellt einen Antrag auf Ausschluss gegen das Mitglied A. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen übler Nachrede. Ein Termin vor der Gütestelle (und vor weiterer Klage) gegen üble Nachrede steht noch aus.

12.
9. Januar 2020 (bis 27.01.2020): Ein Mitglied der NaturFreunde Köln (Kalk) oder ein Vorstandsmitglied der NaturFreunde Köln nehmen ein Bankbrief unseres Vereins aus dem Postkasten am NaturFreundehaus Kalk und öffnen diesen. Dies ist ein strafrechtlicher Verstoß gegen das Briefgeheimnis.


Zu unserer Arbeit 2011-2019

1. Von uns als Pächter – Verein Naturfreundehaus Köln-Kalk e.V, – wurde das Haus 8 Jahre lang – 2011 bis 2019 – aufgebaut, in Inhalten sowie mit Renovierung und Instandsetzung. Es war nun zuletzt gefüllt mit Jugendarbeit, jungen Leuten in den 8 Zimmern „als WG auf Zeit“, Familiengruppen und einer Vielzahl anderer nutzenden Gruppen, zuletzt 485 Nutzungen in 2019.

2. Wir, der Verein Naturfreundehaus Köln-Kalk e.V., haben hier nicht freiwillig aufgehört.

3. Wir glauben nicht, dass jahrelanges und monatelanges Abwerten, Kritisieren und Anschreien eine Zusammenarbeit ermöglichen konnte, mit denen, die uns gekündigt haben.

4. Wir wurden von Menschen verdrängt, die in Kalk und Humboldt/Gremberg linkspolitisch und in sozialen Kreisen mit Anspruch an Fairness und Gleichberechtigung aktiv sind. Unserer Meinung nach ist aber mit uns undemokratisch, unfair und „von oben herab“ umgegangen worden.
5. Es wurde wiederholt vom Verpächter bzw. dessen Beauftragten zugesagt, dass keine Arbeitsstelle verloren geht. Jedoch hat unsere Angestellte keinen Arbeitsvertrag angeboten bekommen. Es ist eine Vollzeit-Arbeitsstelle verloren gegangen. Eine Existenz wurde „geopfert“. Gleichzeitig sammeln die Eigentümer Informationen, um wieder eine Stelle (mit einer anderen Person) einzurichten.

6. Es wurde von denen, die uns hier verdrängt haben, viel Arbeit hineingelegt in die Darstellung, dass wir das Haus und die Besitzer schädigen – stattdessen war der wirkliche Grund, dass sie uns weghaben wollten und „die Menschen ausgetauscht werden sollten“ (Zitat-Ende).

7. Ein Teil der Geschichte wird in 2020 zur Information für die noch folgenden rechtlichen Auseinandersetzungen nutzen, die zum jetzigen Zeitpunkt seitens unseren früheren Verpächtern beabsichtigt zu sein scheinen.

Jahresbericht 2011-2018

weitere Infos siehe bitte Solidarität mit uns